Inhalt
Home
Wir haben auch noch ein anderes Hobby....
Vergleichsbilder
Palmen & Co
Bananen & Co
Exoten im Winter
=> Folienumbauung - Kalthaus
=> Mulch
=> Heizung
=> Frostschutzmittel
=> Wieviel Winterschutz brauche ich?
=> Kälte, Regen, Schnee & Co
Pflanzung und Pflege
Gästebuch
Kontakt
Links zu wertvollen Seiten
LooksLikeStone
Exotengarten im Wandel der Jahreszeiten
DIY: Whirlpool selbst gebaut
Winterschutz
Überwinterungsexperimente
Urban Farming

Das Copyright für Bilder und Inhalte liegt beim Autor der Seite.
Folienumbauung - Kalthaus
"

Eine bewährte Methode Exoten vor Nässe und Frost zu schützen ist die Umbauung mit Folie im Sinne eines Kalthauses, bzw. wenn es beheizt wird eines Warmhauses.
Um große Palmen effektiv in Folienhäusern schützen zu können, muß geheizt werden! Die Folie alleine kann keine Palme warm halten, egal wie dick sie ist.......

Die ersten Jahre haben wir ebenfalls so geschützt. Aber es ist sehr Zeitaufwendig diese Gewächshäuser zu errichten (wir brauchen viele...), sie benötigen viel Platz zum lagern im Sommer, Noppenfolie ist kein wirklich guter Isolator, so das die Heizkosten sehr hoch sein können. Deshalb haben wir uns eigenen Winterschutzmaßnahmen zugewendet, die unserer Meinung nach einfacher, effizienter und billiger sind.

Alleine die Tatsache, dass zuviel Nässe von den Pflanzen und dem Boden fern gehalten wird und der direkte Zugriff von Winden (zusätzliche Kälte) verhindert wird, hebt das Mikroklima entsprechend empfindlicher Pflanzen erheblich. Eine Pflanze mit Winterhärte USDA 9 kommt so auf eine USDA 8.
Unbeheizt ist in den Folienhäsern so an normalsonnigen Tagen eine ca. 1-2oC höhere tiefste Nachttemperatur vorhanden(durch Wärme die der Boden aufnimmt und dann langsam wieder abgibt) Tagsüber ist diese Differenz in Abhängigkeit von der vorhandenen Sonneneinstahlung noch größer.
Scheint allerdings keine Sonne, kann es in der Folienumbauung auch kälter werden als es Draußen ist......, der Einfluss von warmen Winden fehlt dann.
Welche Folie sollte man nehmen?
Wir verwendeten vorwiegend Noppenfolie mit 1cm Noppen, die wir auf Rollen von 100m Länge und 120cm Breite für unter 30 Euro kaufen. Die Folie mit den 3cm Noppen, die besonders stabil, besonders lichtdurchlässig, besonders UV- beständig ist, läßt sich auch besonders schlecht verarbeiten, weil sehr dick und sehr widerspenstig......, zudem ist sie extrem teuer.
Wir verwenden lieber 2-3 Lagen der dünnen Folie, die sich gut tackern oder kleben läßt und haben bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht. 2-3 Jahre hält die auch.
Für Dachflächen verwenden wir allerdings die gehobene Gitterfolie mit Nagelrand und Noppen. Diese ist extrem stabil, sehr langlebig und widersteht auch großen Schneelasten oder Sturmkräften...
Wer zu innerst eine Bahn schweres Wintervlies anbringt, kann dafür auf eine Lage Noppenfolie verzichten.
Diese Folienumbauung (Bild unten) hat ca. 4 m3 . Sie schützte eine mehstämmige Banane und eine Phoenix canariensis Palme. Die Temperaturdifferenz zum Freiland beträgt an sonnigen Tagen unbeheizt im nächtlichen Schnitt +10C.


Weitestgehend fertig gestellt, Dachlatten, Noppenfolie und ein paar Meter Klebeband. Primitiv, aber hoch effizient. Dem Folienumbau fehlt nur noch ein "Fenster" zur Belüftung und eine Verstärkung des Dachs gegen Schnee, Hagel und Regenlast.

Unsere eigene experimentelle Ermittlung hat ergeben, dass ein einziges Öllicht die Temperatur in dieser Umbauung um zusätzliche +0,70C erhöht. Mit 2-3 Öllichtern ist es also möglich, die Temperatur im Vergleich zur Umgebung um ca. +3,5 - 4,0oC zu erhöhen.
Bei anhaltendem Dauerfrost wird die "Ölheizung" dann gegen einen elektrischen Frostwächter ausgetauscht.


Das fertige Kalthaus mit Fenster zur Belüftung. Innerhalb einer halben Stunde lüften ist jegliche Kondensfeuchtigkeit raus. In diesem Kalthaus hat eine seit 2 Jahren eingewurzelte Phoenix canariensis, und diverse Cordyline und Washingtonias als Topfpflanzen im Winter 08/09 Temperaturen von -18 Grad überlebt. Lediglich 7 Grabkerzen haben in dem Kalthaus gebrannt (der Frost kam in Abwesenheit, so dass keine elektrische Heizung aktiviert wurde).

Das Folienkalthaus ist für den Exotengärtner die perfekte Lösung zur Überwinterung fast aller ausgepflanzten Palmen und Bananen, wenn nur geringe Lagerkapazitäten im Sommer für die "Gewächshäuser" vorhanden ist. Jede beliebige Form und Größe ist realisierbar. Ganze Gruppen von Pflanzen können so vor den Elementen geschützt werden. Der Winterschutz wächst mit der Pflanze....
Die Anschaffungskosten sind im Vergleich gering und die Materialien können über Jahre gebraucht werden. Gleiches gilt für die Frostwächter, Heizkabel, Stromkabel und Thermostate.
Je nach Empfindlichkeit der Pflanze sind verschiedene Ausbaustufen möglich..., einfach mal ein wenig experimentieren....
Der Stromverbrauch kann in winterharten Gebieten für die Beheizung jedoch gewaltig sein.....
Hier schafft eine Umbauung mit Styrodur erstklassige Abhilfe.

Es ist allemal preiswerter seine Pflanzen zu schützen, als nach dem Winter neue kaufen zu müssen...., zumindest wenn man große Pflanzen haben will.

Warnung....
Palmen, Bananen und andere Exoten im Garten können süchtig machen.......
Wer hier abschreibt oder Bilder klaut sollte gewarnt sein....., wir sind Hobbygärtner und machen sicherlich auch Fehler, willst Du dich mit unseren Fehlern im Netz blamieren?
"
Heute waren schon 2 Besucher (20 Hits) auf dieser Seite zu Gast!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Erfahrungen rund um die Kultivierung von exotischen Pflanzen in deutschen Gärten.