Inhalt
Home
Wir haben auch noch ein anderes Hobby....
Vergleichsbilder
Palmen & Co
Bananen & Co
=> goldene Lotusbanane
=> Ensete glaucum
=> rote abessinische Banane
=> Helens Banane
=> Musa basjo + sikkimensis
=> Baumstrelizie
=> Elefantenohren
=> Bananenpflege in Deutschland
Exoten im Winter
Pflanzung und Pflege
Gästebuch
Kontakt
Links zu wertvollen Seiten
LooksLikeStone
Exotengarten im Wandel der Jahreszeiten
DIY: Whirlpool selbst gebaut
Winterschutz
Überwinterungsexperimente
Urban Farming

Das Copyright für Bilder und Inhalte liegt beim Autor der Seite.
Bananenpflege in Deutschland
"Die Kultur von Bananen im deutschen Garten ist vergleichsweise einfach und kann ganzjährig im Freiland, als Kübelpflanze also auch innerhalb der Wohnung/Haus praktiziert werden.
Bei über 500 verschiedenen bekannten Arten ist es schwer für jede Pflanze eine einzelne Beschreibung zu liefern, aber nachfolgende Tip´s gelten in gewissen Grenzen für alle Bananen im deutschen Garten.

Bananen erreichen je nach Art Höhen von mehreren Metern und können eine genauso ausladende Krone bekommen.
Bananen sind Flachwurzler und breiten ihr Wurzelsystem im Freiland über divese Meter im Umkreis aus. Damit geben sie sich einen guten Halt und decken ihren gewaltigen Bedarf an Nahrung und Wasser.
Bananen wachsen unter allen Lichtbedingungen, vom vollen Schatten bis zur vollen Sonne.
Natürlich entwickeln sich die Pflanzen an Standorten mit mehr Sonne schneller, zudem steigen die Chancen auf Früchte durch regelmäßige Sonne gewaltig.
In der vollen Sonne haben Bananen einen gewaltigen Wasserbedarf, im Schatten kaum. In voller Sonne können auch alte Pflanzen die Blätter täglich zusammenfalten um die Verdunstung zu reduzieren.
Etablierte Bananen im Freiland lassen sich nicht überdüngen.
Bananen wachsen mit und ohne regelmäßiger Düngung ziemlich schnell. Mit (Stickstoff-) Dünger geht es noch schneller, was bei den kurzen Wachstumsperioden in Deutschland wichtig sein kann. Der beste Ort Dünger zu geben ist der Bereich des Bodens, der von den Blättern überdeckt wird...., also nicht nur um den Stamm düngen. Bananen lieben auch die Gabe von flüssigem Düngekonzentrat auf die Blätter (Blattdüngung)
Bananen bevorzugen lockere, feuchte Böden mit hoher Enzym- und Bakterienaktivität. Beste Gartenerde mit Kompost gemischt und immer reichlich gemulcht bietet den Bananen optimale Bedingungen. Das Laub der Umgebung kann dem Boden der Bananen jederzeit untergearbeitet werden, oder mit Mulch aufgestreut werden, gleiches gilt für die Blätter, die man den Bananen abschneidet. Alles ist natürlicher Dünger....
Bananen können alle im Kübel gehalten werden. Mit der Größe des Kübels nimmt man einen direkten Einfluß auf die Größe der Pflanze...., auf die Art können die Blattgiganten auf Zimmerformat gehalten werden. Ist der Topf zu klein, wird die Pflanze nie Früchte tragen....., aber auf der Kübelbasis lassen sich Bananen gut in ein blütefähiges Alter kultivieren um dann am Anfang irgendeiner Saison ins Freiland gesetzt zu werden, um dann bis zum Ende der Saison (hoffentlich) eine Blüte zu bilden......., die Blütezeit von Bananen ist sehr unterschiedlich..., von Frühjahr bis Herbst ist alles möglich. In Deutschland ist eine Blüte nicht vor der zweiten oder dritten Saison zu erwarten
Bananen sind nicht alle für die Wohnungshaltung geeignet......, vor allem die Lufttrockenheit kann einige Arten schnell sterben lassen. Wer regelmäßig sprüht, oder einen Nebler an der Pflanze betreibt, hat die schönere Banane mit weniger Schädlingen
Bananen vermehren sich u.a. durch die Bildung von Ablegern. Diese können im Wurzelsystem der Mutterpflanze verbleiben, oder abgeschnitten werden. Wenn die Ableger mehr als 4 eigene Blätter haben, legt man vorsichtig das Rhizom in der Erde frei und schneidet den Ableger mit einem scharfen Messer, Spaten, etc. ab und gibt ihn zum wurzeln in einen Topf.
Bananen können auch in Deutschland erfolgreich überwintert werden. Die meisten Arten tollerieren am Blatt und Pseudostamm kurzfristig erhebliche Minusgrade. Deshalb reicht es, die Wintermaßnahmen zu Beginn des Frost einzuleiten.
Keine Banane ist Winterhart. Wenn der Frost zu lange oder zu intensiv ist, verliert die Banane erst ihre Blätter (die werden innerhalb von Stunden matschig), kurz darauf passiert das gleiche mit dem Stamm.
Die Rhizome vieler Bananensorten sind teilweise bis zu -15oC frostfest. So überleben diese Bananen auch mittlere Fröste.
Wenn die Banane irgendwann Blühen soll, darf sie im Winter nicht bis zum Boden zurückfrieren. In Abhängigkeit von Möglichkeiten, Platz, Geld,..... überwintert man entweder als Kultur im Haus (wenig Wasser und noch weniger Dünger....), oder trocken und dunkel bei +10oC (+/-5) im Keller, Garage, Dachboden,....,
oder die Banane wird im Freiland belassen und entsprechend geschützt.
Roland von "Roland´s Bananenhobby" hat das ausführlich und perfekt beschrieben, weshalb ich hier gerne auf ihn verweise......

Warnung....
Palmen, Bananen und andere Exoten im Garten können süchtig machen.......
Wer hier abschreibt oder Bilder klaut sollte gewarnt sein....., wir sind Hobbygärtner und machen sicherlich auch Fehler, willst Du dich mit unseren Fehlern im Netz blamieren?
"
Heute waren schon 1 Besucher (2 Hits) auf dieser Seite zu Gast!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Erfahrungen rund um die Kultivierung von exotischen Pflanzen in deutschen Gärten.