Inhalt
Home
Wir haben auch noch ein anderes Hobby....
Vergleichsbilder
Palmen & Co
Bananen & Co
Exoten im Winter
Pflanzung und Pflege
=> Gartenarchitektur
=> Bodenbeschaffenheit
=> Düngen und Wässern
=> Pflanztechniken für Palmen und andere Exoten
=> Probleme und Symptome
=> Zaubertränke & Tinkturen
Gästebuch
Kontakt
Links zu wertvollen Seiten
LooksLikeStone
Exotengarten im Wandel der Jahreszeiten
DIY: Whirlpool selbst gebaut
Winterschutz
Überwinterungsexperimente
Urban Farming

Das Copyright für Bilder und Inhalte liegt beim Autor der Seite.
Bodenbeschaffenheit
"

Dem Boden im Garten sollte man vor jeder Pflanzung von Exoten ein wenig Aufmerksamkeit widmen.

Palmen

Viele Palmen mögen es nicht, wenn ihr Wurzelwerk ganzjährig in dauernassem Boden steht. Stehendes Wasser soll auf Dauer die Nahrungsaufnahme und den Gaßaustausch im Boden behindern und kann ggf. zu Fäule oder Pilzbefall führen.

Für Palmen sollte der Boden Locker und Durchlässig sein. Wasser soll schnell und tief in den Boden um den Wurzestock gut zu tränken, aber es darf dort nicht stehen und "unterirdische Pfützen" bilden.
Bei manchen Böden erreicht man beim ausgraben des Pflanzlochs eine sehr wasserundurchlässige Schicht aus Ton bzw. Lehmverbindungen. Man muß diese Schicht nicht kommplett ausheben, aber mit Moniereisen kann man sehr gut tiefe Löcher durch diese Schicht hindurch treiben, damit das Wasser abfließen kann.
Eine Auflockerung des Bodens erreicht man mit entsprechenden Zugaben. Bei uns finden Kies, Tongranulat (Hydrokultur), Seramis, Lavabruch, Schotter und Sand Verwendung. Die Zumischung von feinen und groben Körnungen in Kombination mit Sand hat sich bestens bewährt. 
Jedes der genannten Materialien hat sich bei der Bodenaufbereitung in gleichem Maße bewährt. Preis und Verfügbarkeit bestimmen was gerade dem Boden zugemischt wird und was nicht....

Bezüglich der Qualität und Zusammensetzung der Erde im Garten, machen wir uns relativ wenig Mühe. Bei uns findet sich schwerer Lehmboden, bester Mutterboden, Sand-Lehmboden und tonartiger Boden.

Wir verfahren bei der Palmenpflanzung immer nach dem gleichen Prinzip:
Der bestehende Boden wir nach Gefühl mit groben und feinen Zumischungen gelockert, je nach schwere des Bodens können das bis zu 2 Teile Zumischung auf 1 Teil Boden sein. Danach geben wir dem bestehenden Gemisch aus Boden und Zugabe pro Großpflanze (50-100 Liter Töpfe) einen ganzen Sack (45-60 Liter) handelsübliche Blumenerde (oder auch Torf) hinzu und kalken das gesamte Gemisch reichhaltig.
Palmenwurzeln wachsen selten besonders in die Breite, so dass wir eher tiefe als breite Löcher ausheben. Wir gehen immer mindestens eine Spatenlänge Tiefer, als es die Wurzelgröße erfordert und geben zur Drainage auf besonders tonhaltigen Böden eine reine Kies- oder Tongranulatschicht von ca. 5 - 10cm Dicke in das Loch, bevor darüber die Boden-Zugabenmischung  kommt und die Palme gepflanzt wird. Bauschutt oder Tonscherben können diese Drainage in gleicher Weise erledigen.

Die gleiche Bodenaufbereitung kommt auch bei den Cordyline australis zur Anwendung

Bananen und andere Rhizompflanzen

Bananen brauchen im Idealfall schwere, nährstoffreiche, aber durchlässige Böden. Sie sind aber generell wenig wählerisch und nehmen praktisch jeden Boden an. Wie bei den Palmen sollte auch hier Staunässe vermieden werden. Im Vergleich zu Palmen wachsen Bananenwurzeln eher flächig als tief.
Deshalb heben wir eher flache aber breite Löcher aus. Zuunterst wird der Boden nach Bedarf wie bei den Palmen drainiert. Den Aushub reichern wir je nach Ausgangsboden mit reichlich Torf, Mulch und/oder Kompost an und geben bis zu einem Drittel grobkörnige Zumischung (Kies, Tongranulat) hinzu. 

(andere Rhizompflanzen: z.B. Baum der Reisenden, Heliconien, Strelizien)

Yuccas

Generell wird bei jeder ausgepflanzten Yucca ein Bodentausch vorgenommen. Wir tragen in der notwendigen Breite und Tiefe den bestehenden Boden ab, geben zuunterst wie schon oben beschrieben eine Drainageschicht und füllen den Boden danach mit einer Mischung aus Seramis, Sand, Lavabruch (Tongranulat für Hydrokultur), Kies und Blumenerde (Mutterboden) wieder auf. Der Anteil der Blumenerde liegt bei dieser Mischung maximal bei einem Drittel. Eine solche Bodenmischung ist sehr locker, gasdurchlässig, drainiert perfekt, trocknet oberflächig schnell ab und hält über die Tonzuschläge in der Tiefe (Seramis, Hydrokulturgranulat) eine notwendige Feuchtigkeit im Boden, ohne Nässe zu stauen.


Warnung....
Palmen, Bananen und andere Exoten im Garten können süchtig machen.......
Wer hier abschreibt oder Bilder klaut sollte gewarnt sein....., wir sind Hobbygärtner und machen sicherlich auch Fehler, willst Du dich mit unseren Fehlern im Netz blamieren?
"
Heute waren schon 2 Besucher (44 Hits) auf dieser Seite zu Gast!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Erfahrungen rund um die Kultivierung von exotischen Pflanzen in deutschen Gärten.